• Budapest Déli pályaudvar

    Die Architektur der sozialistischen Moderne sollte einst die kommunistischen Utopien versinnbildlichen. Aktuell sind viele Gebäude dem Verfall preisgegeben. Sie standen für das Versprechen auf eine Zukunft, die schöner und besser werden sollte. Heute fallen die öffentlichen Zweckbauten durch ihre gewaltige Formensprache auf. Hier habe ich den Budapester Südbahnhof unter die Lupe genommen und fotografisch festgehalten.   […]

  • Anouk Lamm Anouk

    Im September habe ich die österreichische Künstlerin in ihrem Atelier in Wien besucht und fotografiert. Ich verzichtete bewusst auf Blitzlicht und Scheinwerfer um möglichst authentische Portraits zu erschaffen. Anouk erzählte mir dabei über ihre Kunst und über ihre geschlechtsneutrale Einstellung. Ich hörte ihr aufmerksam beobachtend zu und als ich sie in einer entspannten Pose, einem […]

  • Die Era des Transgas Gebäudes geht zu Ende

    Die Transgas Gebäuden sollten einst ein Projekt der Superlative in der kommunistischen Tschechoslowakei werden. Wie eine Prachtstraße von gigantisch, imposanten Palästen des modernen Menschen sollten die Bauwerke mit den technizistischen Formen, die brutalistische Architektur der damaligen Zeit repräsentieren. Geblieben ist nicht viel davon. Einzelne Bauten stehen vereinsamt. Eines davon ist das sogenannte Transgas-Gebäude. Und obwohl […]

  • Sebastian Bieniek

    Vor einiger Zeit habe ich den Berliner Konzeptkünstler in seinem Atelier getroffen und die Augenblicke bildlich festgehalten. Die gemeinsame Arbeit mit ihm war sehr inspirierend!  

  • Hochhaus Herrengasse

    Das älteste und “unsichtbare” Hochhaus Das besondere Architekturjuwel der 1930er-Jahre das „Hochhaus Herrengasse“ ist ein Schlüsselbauwerk der Wiener Moderne und das erste Hochhaus der Stadt. Es wurde nach den Plänen der Architekten Siegfried Theiss und Hans Jaksch zwischen 1931 und 1932 auf dem seit dem 1913 erfolgten Abbruch des Palais Liechtenstein ungenutzten Bauplatz errichtet.   […]

  • Ulrich Seidl

    Der Regisseur Ulrich Seidl ist dafür bekannt, mit seinen Filmen Tabus zu brechen. Dabei tut er dies jedoch nicht mit der großen Geste der lauten Provokation. Ich freue mich den großartigen Filmemacher portraitiert zu haben!